cdrnet knowledge home

GS: Der erste Weltkrieg

Konflikte zwischen den Weltmächten

Deutschlands defensive Bündnispolitik

·         Bismarcks Aussenpolitik: Defensiv

·         Ziel: Verhindern eines Zweifrontenkrieges

·         Berliner Kongress 1878 -> Verschlechterung DE-RU -> Zweibund DE-OU

·         Zusicherung Neutralität (1881); Verhinderung FR-RU -> Dreikaiserbund DE-OU-RU

·         Schutz gegen FR (1882) –> Dreibund DE-OU-IT

·         Krise Balkan 1887 -> DE will Frieden -> Geheimer Rückversicherungsvertrag DE-RU

·         Schutz Türkei vor RU (1887) -> Orient-Dreibund EN-OU-IT

Der „neue Kurs“ der deutschen Weltpolitik

·         Regierungswechsel zu Wilhelm II

·         Weltmachtstellung statt Sicherheit im Zentrum

·         Rückversicherungsvertrag wird nicht erneuert

·         Russland sieht Balkaninteressen in Gefahr (1894) -> Formelles Bündnis RU-FR

·         Zwei Bündnisskomplexe: DE-OU-IT und RU-FR

·         GB entfernte sich aufgrund kolonialer Rivalitäten mit FR-RU -> Interesse and DE

·         GB-FR: Rivalisierende Interessen in Afrika

·         Krieg konnte verhindert werden -> Übereinkunft
„Entente cordiale“ -> Interessenabgrenzung in Afrika

Entente Cordiale

·         Tauschgeschäft 1904: GB bekommt Ägypten, FR bekommt Marokko

·         Grundstein der Verständigung GB-FR -> Potentieller Bündnispartner

Russisch-Britische Verständigung

·         Spannungen GB-RU konnten abgebaut werden (Mittelasiatische Kolonialfragen)

·         1907 Abgrenzung der Interessengebiete

·         -> Erweiterung der Entente Cordiale zur „Triple Entente“ -> GB-FR-RU

Kontakte zwischen Deutschland und Grossbritannien

·         GB war Grundsätzlich interessiert an Verhältnis mit DE

·         DE sah sich frei in Wahl GB <-> RU

·         DE liess Verhältnis abkühlen (ab 1900)-> forcierte Flottenpolitik & Osmanisches Reich

Einkreisung Deutschlands

·         DE-RU Verhandlungen wurden zerschlagen

·         -> DEs „Politik der freien Hand“ scheiterte endgültig.

·         DE sah sich nicht selber als Schuldig, sondern die Alliierte, die DE einkreisen

·         DE führte Aggressive Weltpolitik weiter und isolierte sich dadurch selbst
-> 1. Marokkokrise 1906: DE schreitet gegen FRs Expansionsabsichten

Krise auf dem Balkan

·         DE wurde seit 1908 eng in Balkan verwickelt

·         Interessen Kreuzten sich von DE, OU, RU, GB, Osmanen

·         OU übernahm Bosnien Herzegowina

·         Internationale Proteste: RU, Serbien, Montenegro

·         DE musste letztem Bündnispartner OU Rückendeckung geben

·         1909 Deutsches Ultimatum gegen RU -> Status quo

Das europäische Gleichgewicht nach 1890

Deutschland: Bündnis mit RU nicht sinnvoll

·         Kein Vertrauen -> milit. Schutz vor Bündnispartner

·         Andere Interessen

·         Allianz FR-GB unwahrscheinlich
-> Grosse deutsche Fehleinschätzung:
- GB-Flotte: Kein Durchgang für RU
- Gebietsansprüche: RU müsste an GB abgeben

Russland

·         Annäherung GB-FR

·         Annäherung GB-DE (fand nicht statt)

·         Ziele Bündnis FR-RU: Friedenserhaltung; Kooperation, auch bei drohendem Angriff

Die Rüstungsfrage

DE: Gründe für Flottenrüstung

·         bisher eher passiv

·         neu: DE ist weltwirtschaftlich/-politisch bedeutend -> Flotte als Notwendigkeit

·         DE will „Platz an der Sonne“

GB, RU, FR: DE = Bedrohung

·         Dt. Verhalten = Provokation

·         Dt. Rüstung für krieg

·         Einmischung von DE in weltpolitische Angelegenheiten

·         Keine Angst vor Krieg -> um Bedeutung zu sichern

Lösungsmöglichkeiten

·         DE weniger aggressiv

·         Zusammenarbeit mit GB -> wirtschaftlich

·         Institution, die Konflikte regelt

·         Wirtschaftsblockaden

Der Kriegsausbruch

Zweite Marokkokrise 1911

·         Konfrontation DE <-> GB-FR

·         DE sendet Kanonenboot „Panther“.

·         GB sichert FR milit. Unterstützung zu -> Bestätigung Vorherrschaft von FR in Marokko

·         Abtretung von Teilen FRs Kongo an DE

Kriegsausbruch 1914

·         OU Thronfolger wird in Sarajewo umgebracht durch serbische Geheimorganisation

·         OU sendet Ultimatum an Serbien, das weitgehend erfüllt wird

·         RU und GB: Generalmobilmachung

·         DE erklärt RU, FR den Krieg

·         GB und USA erklären DE den Krieg

Die Kriegsbegeisterung

·         Stimmung: Euphorie, Optimismus

·         Bevölkerung: optimistisch, patriotisch („Eingeschränkter gebrauch des Denkorgans“)

Die Kriegsziele DE

·         Stärkung (Weltmacht)

·         Eroberung Belgien

·         Zerschlagung FR

Die Kriegsziele GB, FR und RU

·         DEs Macht brechen

·         Geld von DE und OU

·         Übernehmen deutscher Kolonien

·         Gebietserweiterungen -> Verteilen auf alle Verbündeten

Die Kriegsschuldfrage

·         Alle Nationen agierten mit imperialistischen Interessen, aber allein DE sah seine Stellung als nicht angemessen -> Wollte Weltmacht werden.

·         DE nutzte Sarajewo bewusst aus, um die „Blockade“ der Politik zu überwinden

·         DE brauste seine Interpretation der „Einkreisung“ publizistisch auf

·         DE forderte Blitzkrieg in Sarajewo um RU zu provozieren.

Die Schweiz im ersten Weltkrieg

Der militärische Verlauf

·         1914 Armee wird mobilisiert

·         Zwei Fronten:
- Jura -> DE-FR-Front
- Graubünden -> IT-OU-Front

·         Lange Kriegsdauer (4+ Jahre) führte zu Unzufriedenheit, nicht aber Ungehorsamkeit

·         Soziale Absicherung war ungenügend, keine Lohnentschädigung und fast kein Sold

Der Graben zwischen Deutsch und Welsch

·         Deutsche Seite -> Mittelmächte
Französische und italienische Seite -> Entente Mächte

·         Westschweizer Kritik an Bundesrat und Armee. Graben. Demos

·         Hoffmann-Grimm-Affäre -> Hoffmann und weiterer Bundesrat tritt zurück
-> 4 Lateiner und 2 Deutsche stehen im Bundesrat

·         Soziale Spannungen überdecken Graben

Die wirtschaftliche Entwicklung

·         CH: 1915 Umschlossen von Kriegsmächten

·         Handel musste aufrecht erhalten werden (Rohstoffe, Nahrung)

·         Kontrolle, damit nicht durch Schweiz Waren zwischen Mächten wechseln

·         Preis für Neutralität: verlorene Wirtschaftsfreiheit

·         Importe wurden Teuer, Teuerung wurde direkt abgewälzt

·         1917 Rationierung von Lebensmitteln

·         Unternehmer, die Kriegswichtige Produkte produzierten, profitierten enorm.

·         Weitere Profiteure: Bauern
Negativ: Tourismus, Gewerbe, Unselbständigerwerbende

·         Viele Familien -> existenzielle Not. Soziales Gefälle wurde vergrössert.