cdrnet knowledge home
[Der Autor ist mir bekannt]

FR: Molière - Les Précieuses ridicules

Worterklärungen

Kurze Inhaltsangabe

Die beiden „Provinzgänse“ Magdelon und Cathos können das bürgerliche Leben nicht mehr akzeptieren und wollen nur noch die Preziosität der High Society in Paris nachleben. Der etwas rustikale Bürger Gorgibus hat für Tochter Magdelon und Nichte Cathos bereits zwei solide Zukünftige, die Edelleute La Grange und Du Croisy, ausgewählt, von denen die beiden Damen jedoch nichts wissen wollen.

Beleidigt planen die zwei zurückgewiesenen Freier einen Racheakt: ihre beiden Diener sollen als preziöse Adlige verkleidet um die Gunst der Damen werben. Kurze Zeit später kündigt Marotte, die Zofe der lächerlichen Preziösen, ihren Herrinnen den Marquis de Mascarille an. Dieser „parliert“ mit den beiden Cousinen lange über Paris und sein Kulturleben, über modische Literatur, über seine eigenen ‘literarischen’ Werke, über seine „fürchterlich“ elegante Aufmachung, usw. bis der angebliche Vicomte de Jodelet an die Tür klopft.

Die Personen

Les personnages sont pleins de vie. Molière nous peint l’hypocrisie (Heuchlerei) du flatteur (schmeicheln) et la manie (Besessenheit) de la victime.

La Grange et Du Croisy

Gorgibus

Magdelon

Cathos

Marotte

Almanzor

Le Marquis de Mascarille

Le Vicomte de Jodelet

Ausführliche Zusammenfassung

Scène 1

A Paris: L’air précieux

Les « honnêtes gentilshommes » Du Croisy et La Grange rendent visite Cathos et Magdelon. Mais les filles lui refusent (zurückweisen). La Grange jure de se venger (er schwört sich zu rächen) avec son valet Mascarille.  Cathos critique les deux hommes (les vètements…parce que les vêtements sont très importants)

Scène 2 à 5

Gorgibus constante le mécontement des deux femmes. Il veut faire morale aux femmes et il les prends pour des folles et menace (droht) des les marier ou les mettre au couvent (Kloster). Mais Magdelon ne veut pas un mariage, elle veut seulement des rapports sexuels. Les deux femmes sont intoxiquer (vergiftet) par la préciosité.

Scène 6 à 9

La servante Marotte annonce l’arrivée d’un marquis. Magdelon traite Marotte supérieur (hochnässig) et méprisante (verachtend). Après un dispute avec ses porteurs de chaise (Sänfteträger )(il traite les porteurs très méchant), Mascarille se présente comme un galant homme. Il flatte (flattiert) l’ambition préciuese. Les deux espèrent de devenir célèbres et Mascarille promet de les inviter à la Comédie, parce que les deux femmes n’ont pas encore la réputation renommé (sie haben noch keinen Ruf).

Les exemples de langage précieuse:

Les éléments de la parodie sociale (critique de la société):

Mascarille trait les petits valets très méchant, mais il est aussi un valet!

page 42, ligne 4: Le sommet de Bêtise (Gipfel der Dummheit)

Scène 10 à 12

Le (faux) vicomte (frz. Adelstitel) de Jodelet se présent alors comme un ami intime de Mascarille. Les deux hommes jouent comme ils seraient les héros et monter les souvenirs de guerre. Magdelon veut organiser un bal improvisé et invite les musiciens.

Les éléments de de la farce:

Scène 13 à 15

A la stupéfaction (Verblüffung) général, La Grange et Du Croisy reviennent et montent la vrai identité des valets.

Scène 16 à 17

Maintenant s’est l’air de colère et Gorgibus surgit (taucht auf). Magdelon est blésse (seelisch) est triste. Gorgibus envoie les violonistes au diable et insulte (beschimpft) les précieuses d’être un scandale. La morale de Gorgibus est : la stupidité est la mort.

Molière

Jean Baptiste Poquelin, gen. Molière, war der älteste Sohn eines Tapeziermeisters am französischen Königshofe. Mit 14 Jahren trat er in das Jesuitenkollegium von Clermont ein. In Orléans bestand er eine juristische Prüfung. 1637 wurde er wie sein Vater Hofbeamter. 1642 trat er mit einer Schauspieltruppe in Verbindung und wurde 1643 zum Mitbegründer des "Illustre Théâtre", dem Vorläufer des späteren "Comédie francaise". Nach langjährigen Wanderfahrten (vorwiegend im Süden Frankreichs) konnte sich die Truppe schließlich 1658 in Paris niederlassen, wo Molière den besonderen Schutz des Königs Ludwig XIV. Genoss und wo ihm 1660 das "Théâtre du Palais Royal" übertragen wurde. In Paris entstanden die wichtigsten seiner Werke, vielfach umbrandet von Intrigen und Verleumdungen. 1673, kurz nach der Uraufführung des "Eingebildeten Kranken", starb Molière im Alter von 51 Jahren. Der Erzbischof von Paris untersagte ein christliches Begräbnis, der König jedoch gestattete dies.

Le père de Molière n’aimait lui pas, parce qu’il n’avait pas travailler au droit. Le père n’aime aussi pas le théâtre et les mœurs légères (leichte Sitten), mais Molière aimait bien le théâtre. Pour lui le théâtre est un lieu pour s’amuser, les gens se déguisent (sich verkleiden) et on veut monter les gens avec ses fautes et comme ils sont vraiment. Molière aime au théâtre le parterre (au parterre sont les gens de bourgeoisie), ils sont pas comme les riches, ils sont plus spontan et vivant.

Les choses importants

Les règles de la conquête (Eroberung) amoureuse:

Epoche (la période):

Préclassicisme et Classicisme (17ème siècle)

La période préclassique est marquée par un conflit entre raison (Vernunft -> Klassik) et imagination (Einbildung, Vorstellung -> Barok). On a établie (aufstellen) des règles du bien dire et du bien écrire.

Die Gesellschaft besteht aus König, Adel, Klerus und dem Bürgertum. Das Volk kann nicht lesen und lebt im Elend. Durch Louis 14. wird der Hof und der König immer wichtiger als der Adel. Das Ideal dieses Jahrhunderts ist der Stolz des Mannes (l’honnète homme). Die Menschen bevorzugen das Tanzen, das Schwatzen, sie wollen elegant, spirituell und höflich sein.

In diese Zeit fällt auch der Konflikt zwischen Jesuiten und Jansänisten.

Erzählweise

Molières Absicht ist es, die Leser immer wieder zum Lachen zu bringen (durch Grimassen oder Wortspielerein). So findet man in seinen Stücken immer wieder Elemente des primitiven Theaters (éléments de la farce), wie zum Beispiel Stockhiebe, Ohrfeigen, grobes und flegelhaftes Benehmen. Seine Figuren sind richtige menschliche Wesen, welche übertreiben dargestellt werden, um uns zum Lachen zu bringen.

Molière zeigt die Sitten (les moeurs) seiner Zeit: die Extravaganz, die Preziosität, der Pedantismus (übertriebene Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit) und die Ansprüche des Bürgertums.

La pièce est